Die V-E Klassen


Willkommen auf der Seite der V-E Klassen. Ob Schüler oder Eltern, die eine Schule für ihr Kind suchen - wir hoffen, dass diese Seite eine hilfreiche Informationsquelle zum Alltag in unserer Schule ist.

Unsere Schule ist ein Ort, an dem sich die Kinder wohlfühlen, Vertrauen finden, ein Ort, der sich der Ängste und Sorgen unserer Schüler annimmt und Möglichkeiten aufzeigt, Persönlichkeiten zu entwickeln und zu entfalten.

Jedes Kind, welches unsere Schule besucht, soll in seiner Eigenart angenommen werden. Rücksichtnahme auf die emotionalen Befindlichkeiten unserer Schüler, Geduld, Konsequenz bilden die Grundlage für einen harmonischen Tagesverlauf.

An unserer Schule werden Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen der „Emotionalen und sozialen Entwicklung“, „Lernen“, „Sprache“, „Körperliche Entwicklung“ und „Geistige Entwicklung“ inklusiv betreut.

Da wir an die Grundschule Lankow Schwerin angebunden sind, gelten für uns ebenso wie für die Grundschule die Rahmenbedingungen der „Vollen Halbtagsschule“. Wir gewährleisten die Betreuung jedes Kindes von 7.30 Uhr – 14.30 Uhr durch unser geschultes Personal. Die Kinder  können aus folgenden Vormittagsangeboten wählen:

-      Yoga

-      Förderunterricht in den Bereichen EsE, Lernen ,LRS, LimB, Sprache

-       Experimentieren

-       Sport- und Bewegungsangebote

-       Gesellschaftsspiele

-       Schach

-        Autogenes Training und progressive Muskelentspannung

-        Plastisches Gestalten, Keramik

-        Computerführerschein

 Zusätzlich nutzen unsere Schüler die Angebote der Grundschule Lankow am Nachmittag

 

Über uns

Mitte der 80er Jahre wurde unsere Schule mit sogenannten „Ausgleichsklassen“ gegründet. Zunächst waren wir in den Räumen der Nervenklinik untergebracht.

1990 wechselten wir vorübergehend als „Schule für Verhaltensgestörte“ in die Räumlichkeiten der Gerd Hauptmann Schule.

Als Schule erhielten wir zum ersten Mal ein eigenständiges Gebäude auf dem Schulgelände am ehemaligen Karl Liebknecht Platz.

Zum Schuljahresbeginn 1994 zogen wir als 46. Schule für „Erziehungsschwierige“ ebenfalls in ein eigenständiges Gebäude nach Schwerin Görries Mittelstelle.

Im Februar 2009 erfolgte ein erneuter Umzug in das sanierte Gebäude, in die Flensburger Straße, in Lankow Schwerin.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 haben wir uns  der Grundschule Lankow angegliedert und arbeiten eng mit dieser zusammen. 

In unserer Einrichtung werden  Grundschüler der Klassenstufen 1 bis 4, in einer Klassenstärke von 10 Kinder, entsprechend  ihrer individuellen Voraussetzungen unterrichtet. Durch eine prozessbegleitende Beratung ist eine optimale Feinabstimmung der Organisation des Unterrichts und der notwendigen  Fördermaßnahmen für jedes Kind individuell gegeben.

 

Kollegium

Jede Klasse wird durch ein Team, bestehend aus ausgebildeten Sonderpädagoginnen, Grundschullehrerinnen und PmsA- Mitarbeiterinnen, gefördert und betreut.

Die PmsA – Pädagogische Betreuungsfachkraft mit sonderpädagogischem Aufgabenbereich – sieht sich nicht nur als begleitende Unterstützung im Unterrichtsgeschehen, sondern ihre Aufgabenbereiche sind während des Schulalltages breit gefächert.


Welche Kinder werden bei uns beschult?

Kinder im gesamten Schulamtsbereich Schwerin, die einer besonderen Unterrichtsstruktur und Förderung im Bereich der sozial emotionalen Entwicklung bedürfen, können nach entsprechender Antragstellung und dahingehend erfolgter Diagnostik und Empfehlung, durch den Diagnostischen Dienst, in unserer Einrichtung aufgenommen werden.

Auf der Grundlage des erstellten Gutachtens im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung, erfolgt die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs mit einer Empfehlung über den Förderort. Auf Wunsch der Eltern kann ihr Kind bei uns in der Einrichtung bzw. im gemeinsamen Unterricht an der Regelschule beschult werden. Das integrative Schultraining wird in  enger Kooperation mit den Lehrern der Regelschule und unseren Sonderpädagoginnen durchgeführt.

Unsere Schule arbeitet seit mehreren Jahren bereits inklusiv. Wir beschulen Kinder mit einem festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung sowie mit einem diagnostizierten sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen: Lernen, Sprache, Körperliche und Geistige Entwicklung.

 

Was Diagnostik bedeutet

Die Wörter Diagnose und Diagnostik gehen auf das griechische Wort „diagnoskein“, welches die unterschiedlichen Aspekte eines kognitiven Vorgangs bezeichnet, vom Erkennen bis zum Beschließen. Das Verb bedeutet: „gründlich kennenlernen“, „entscheiden“ und „beschließen“. Das Handeln wird optimiert. Diese Optimierung wird  durch die verantwortlichen Personen festgelegt.

Wichtig für unsere Arbeit mit verhaltensauffälligen Kindern ist die Diagnostik, Beratung und Förderung als Einheit zu sehen. Aus diesem Grund ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Elternhaus, Schule, Kliniken, Jugendämtern, Ärzten, Therapeuten, Vereinen sowie anderen Institutionen zwingend notwendig.

Gewissenhaft erstellte Gutachten helfen uns, individuelle, auf das einzelne Kind abgestimmte sonderpädagogische Förderpläne zu erstellen. Diese beinhalten außer dem Bereich der „Emotional und sozialen Entwicklung“ auch die Bereiche „Lernen“, „Sprache“, „Körperliche Entwicklung“ und „Geistige Entwicklung“. Sie werden durch eine prozessbegleitende Diagnostik in regelmäßigen Abständen überarbeitet und dem aktuellen Entwicklungsstand jedes Kindes angepasst.

Unser kompetent geschultes Lehrer- und Erzieherteam setzt alle vorhandenen Ressourcen zur Umsetzung des individuellen sonderpädagogischen Förderbedarfs jedes einzelnen Schülers ein. Aus den Förderplänen leiten sich individuelle Fördermöglichkeiten für jeden einzelnen Schüler ab. Dies setzt eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem diagnostischen Dienst des Schulamtsbereichs Schwerin voraus.

 

Wir fördern die Bereiche!

-          Gewalt- und Antiaggressionstraining

-          Gewaltprävention

-          ADS/ ADHS

-          Selbstwertgefühl und Angst

-          LRS (Lese -Rechtschreibschwäche)

-          Dyskalkulie (Rechenschwäche)

-          Sprache und Sprechen

-          Konzentration, Ausdauer, Wahrnehmung, Denken

-          Entspannungstechniken und Yoga

-          Grob- und Feinmotorik

Diese Bereiche werden in der Einzel- oder Kleinstgruppe gefördert. Die Förderung erfolgt unterrichtsbegleitend oder in zusätzlichen Förderstunden. Es bestehen feste Förderzeiten, Fördergruppen mit Förderlehrern. Zu Beginn des jeweiligen Schuljahres werden die Eltern schriftlich über den Förderplan ihres Kindes durch die verantwortlichen Pädagogen informiert. In weiteren Elterngesprächen erfolgt eine erneute Abstimmung der Förderung für das laufende Schuljahr.

Unsere Förderung erfolgt nach neusten Erkenntnissen der Sonderpädagogik unter Einhaltung geltender gesetzlicher Standards. Entsprechende Förderprogramme und Fördermaterialien stehen zur Verfügung. Sie werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 

Regeln und Richtlinien

Unsere Schüler müssen:

  • Die Schule jeden Tag besuchen, es sei denn, sie sind entschuldigt.
  • Die Unterrichtsregeln beachten.
  • Die Lehrer, andere Schüler und Mitglieder der Schulgemeinschaft mit Würde und Respekt behandeln.
  • Einen eigenen Schulkalender besitzen und jeden Tag mitbringen. Die Eltern sollten den Schulkalender ihrer Kinder ab und zu kontrollieren.

Jegliches Verhalten, das die Sicherheit und das Befinden der Mitmenschen gefährdet, wie z. B. Belästigung, Mobbing oder andere unerlaubte Aktivitäten, wird an unserer Schule nicht toleriert.

Allgemeines

An unserer Schule arbeiten sechs voll ausgebildete Lehrkräfte (2 Sonderpädagogen, 3 Grundschullehrerinnen, davon einer mit einem Montessori-Diplom, 1 Diplom-Sportlehrer). Sie sind für die Unterrichtsvorbereitung, -durchführung und – nachbereitung verantwortlich. Während der Unterrichtsarbeit werden sie von unseren 4 PmsA-Kollegen (Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung)– unterstützt.

Die Lernanforderungen entsprechen dem Rahmenplan für allgemeinbildende Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern. Schüler mit einem diagnostizierten sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich „Lernen“ und „Geistiger Entwicklung“ werden inklusiv nach den verbindlichen Rahmenplänen ihrer jeweiligen Schulart beschult und bewertet. Gleiches gilt für den Stundenumfang und deren Verteilung auf die einzelnen Fächer.

Für die Bereiche LRS und LimB sind an unserer Einrichtung zwei ausgebildete Kollegen tätig, die die Diagnostik und Förderung der Kinder entsprechend der geltenden Standards und nach den neusten Methoden durchführen. Beide Kollegen bilden sich regelmäßig fort und sind Mitglieder der Fachgruppe LRS / LimB M-V.

Aufgrund unserer Schüler ist uns ein Sonderschulstatus anerkannt worden für Kinder mit dem Förderschwerpunkt „Emotional-soziale Entwicklung“ (EsE). Aus diesem Grund bieten wir folgende  Unterrichtsformen an:

  • Neben dem Frontalunterricht finden auch offene Unterrichtsformen, wie Freiarbeit, Wochenplanarbeit, Stationsbetrieb, Werkstattarbeit, Gesprächskreise, Projekte  und fächerübergreifenden Unterricht Anwendung.
  • Dabei sind die Schüler oft neben der Arbeit in Kleinstgruppen, in Partnerarbeit und im Einzelunterricht tätig.
  • Zusätzlich bieten wir einen inklusiven Unterricht für Kinder mit Einschränkungen in den Bereichen: Lernen, Geistige Entwicklung, Sprache, körperliche Entwicklung und psychische Erkrankungen an.
  • Wir haben die Möglichkeit, unsere Kinder bei Krisen und Konflikten, einzeln zu betreuen.
  • Eine Förderung bestimmter Fächer und Fachbereiche erfolgt ebenfalls unterrichtsbegleitend.

Individuelle Förderung im Unterricht  - „Wir holen jeden dort ab, wo er steht.“ 

Durch massive Probleme unserer Schüler an der allgemeinen Regelschule, wie z.B. einen häufigen Schulwechsel, Schulunlust oder ähnliches – bringen sie unterschiedlichsten Voraussetzungen für die jeweilige Klassenstufe mit. Oft sind durch ihr Fehlverhalten große Wissenslücken entstanden, die wir versuchen zu schließen. Aus diesem Grund ist eine sehr enge Zusammenarbeit unsererseits mit der abgebenden Schule und dem Elternhaus unabdingbar.

Fächerverteilung 

In allen Klassenstufen:

  • Deutsch
  • Mathematik
  • Sachunterricht
  • Musik
  • Werken
  • Zeichnen
  • Sport
  • Förderung ESE
  • Yoga

Ab Klasse 3

  • Schwimmen
  • Englisch

Laut Förderverordnung stehen unseren Schülern besondere Rahmenbedingungen zu:

  • Kleine Klassen (max. 10 Schüler)
  • Betreuung der Klasse durch mindestens einen Sonderpädagogen  und einer PmsA
  • Bei Bedarf mehr Zeit für die Erledigungen  schriftlicher Arbeiten
  • Differenzierte und individuelle Aufgabenstellungen und Aufgabenumfang
  • Differenziertes Lehr- und Lernmaterial innerhalb einer Klasse
  • Lern- und Förderpläne für jeden einzelnen Schüler
  • Es besteht eine individuelle Förderung.
  • Geben von „Motivationszensuren“, um Schulunlust abzubauen und Erfolgserlebnisse zu schaffen
  • Gezielte An- und Entspannungsphasen im Unterrichtsverlauf
  • Ersatzunterricht in bestimmten Fächern z.B. bei autistischen Kindern
  • Rückzugsmöglichkeiten auch im Unterrichtsverlauf möglich (Auszeit)
  • Yoga als fester Bestandteil des Stundenplans

Wiedereingliederung in den Unterricht an der Regelschule

Unser Ziel ist die Integration eines jeden Schülers in die Regelschule. Dies sollte möglichst innerhalb der Grundschulzeit erfolgen – das Schultraining.

Es bietet  einen reibungslosen Übergang unserer Schüler in den Regelschulbereich.

Ab der 3. Klasse wird im März des zweiten Schulhalbjahres ein dreiwöchiges Schultraining an einer Regelschule durchgeführt. Im vierten Schuljahr erfolgt das Schultraining im gleichen Zeitraum und wird nach Entwicklungsstand des Kindes beliebig verlängert. In der vierten Klasse kann der Zeitraum des Schultraings individuell und flexibel festgelegt werden.

Während dieser Zeit werden unsere Kinder nach wie vor von uns betreut und es erfolgt eine sehr enge Zusammenarbeit mit der jeweiligen Regelschule.


Sonderpädagogische Beratung

Im Rahmen unserer sonderpädagogischen Arbeit bieten wir für Grundschullehrerinnen Beratungsgespräche an. Dabei steht eine gemeinsame Klärung der aufgetretenen Probleme im Vordergrund. Mögliche Handlungsstrategien und Lösungswege werden erarbeitet, in ihrer Umsetzung begleitet und reflektiert. Ziel ist eine schulinterne Förderung von Schülern und Schülerinnen mit Störungen im Bereich des Sozial- und Lernverhaltens.

Integration

Im Rahmen unserer Arbeit bemühen wir uns um eine Integration unserer Kinder in entsprechenden Regelschulklassen. Einen großen Stellenwert nimmt hierbei die Zusammenarbeit mit unserer Stammschule, der Grundschule Lankow, ein. Wichtige schulische Höhepunkte werden von beiden Schulteilen gemeinsam gestaltet. Für die Klassenstufen 3 und 4 ist jeweils ein Schultraining in einer geeigneten Regelschulklasse vorgesehen. Diese wird langfristig vorbereitet und durch Unterrichtsbesuche unserer Kolleginnen sowie Gespräche mit den jeweiligen Klassenleitern und Klassenleiterinnen begleitet. Wichtig ist hierbei wiederum eine intensive Zusammenarbeit mit dem Elternhaus. Eine Eingliederungin eine Regelschulklasse ist möglich, sobald das Lernen- und Sozialverhalten eines Schülers dies zulassen.

Durch eine intensive und individuelle Nachbetreuung von uns, soll die weitere positive Entwicklung des Kindes unterstützt werden.

Kooperative Angebote

Eine sehr enge und gute Zusammenarbeit gestaltet sich mit der Grundschule Lankow. Neben der Vorbereitung und Durchführung gemeinsamer Projekte, Fort- und Weiterbildungen, der Probebeschulung einiger Schüler unserer Schule, führen unsere KollegInnen derzeitig dort die sonderpädagogische Förderung in den Bereichen: EsE und Lernen, in Form des „Gemeinsamen Unterrichts“, im Sportunterricht, in Werken und in der Leseförderung  durch.

Parallel dazu erfolgt bei Bedarf eine entsprechende Beratung von Lehrern und Eltern über Kinder, die Defizite im emotionalen und sozialen Bereich aufweisen.

Weiterhin finden gemeinsame Elternabende statt. Unsere Elternvertretung arbeitet aktiv mit der Elternvertretung der Grundschule Lankow zusammen.

In der Klassenstufe 4 besteht eine enge Kooperation mit der Schulstation „Fit for Life“ und „Produktives Lernen“, die sich wie folgt gestaltet:

  • Gemeinsame Freizeitvorhaben, wie z.B. Kuchen- und Würstchenbasar
  • Schnupperstunden in „Fit for Life“
  • Tag der offenen Tür für unsere Eltern in „Fit for Life“
  • Fachlicher Austausch unter den Kollegen
  • Regelmäßige Treffen der Koordinatoren zur Schulorganisation sowie zum Schulablauf beider Schulen vierteljährlich
  • Bereitstellung von Praktikumsplätzen für die SchülerInnen des „Produktiven Lernen“
  • Gemeinsame Projekte: Sportevent und gemeinsames Grillen
  • Unterstützung bei schulischen Veranstaltungen

Räumlichkeiten

Jede Klasse verfügt jeweils über eine Raumeinheit, bestehend aus einem größeren Klassenraum, bis zu 2 kleineren Räumen, die zur weiteren Differenzierung, Lernen in Kleinstgruppen bzw. Einzelförderung oder zur Pausengestaltung genutzt werden, einen eigenen Garderoben- und Essenbereich sowie Bad mit WC.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Sportraum, der neben dem Sportunterricht auch für Yoga- Stunden und den Rhythmik-Unterricht genutzt wird. Mitunter finden dort auch größere Veranstaltungen mit unseren Kindern und Eltern statt.

Zwei Computerkabinette, ausgestattet mit 6 Arbeitsplätzen, inklusive Internetanschluss, ermöglicht uns das Lernen mit modernen Medien.



Kontakt

V- E Klassen der Grundschule Lankow

Flensburger Str. 22


19057 Schwerin


Tel:  0385/ 61 17 83


Fax: 0385 / 477 38 91


E-mail:


v-e-klassen-sn@t-online.de